Ennepetal

Auf diesem großen Portal werden Sie – mit täglichen Neuerungen – möglichst ALLES zu Ennepetal finden, was Sie suchen: Von den offiziellen Stadt-Informationen über touristische Aspekte und Ausflugsziele, die Sie hier ansteuern können, über Vorstellung von Traditions-Unternehmen sowie Branchen- bzw. Vereinsverzeichnissen bis hin zu Fotogalerien aus alter und jüngerer Zeit … – Wir werden niemals aufhören an dieser Seite zu arbeiten.

Falls Sie Ideen oder eigene Texte / Fotos / Informationen haben sollten, die hier noch nicht veröffentlicht sind und die Sie gerne der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen würden … – dann wäre es wirklich toll, wenn Sie sich mit uns in Verbindung setzen würden.

Herzlichen Dank im Voraus !!


 

Aktuelle Nachrichten aus Ennepetal und der Region

 

0, 26th Jul, 2021 veröffentlicht

Es darf wieder getrödelt werden !Der 1. Trödelmarkt in diesem Jahr findet wieder auf dem Aldi-Parkplatz in Ennepetal-Voerde, Hagener Straße / Ecke Lindenstraße statt..Am nächsten Sonntag, 01.08., von 11 bis 18 Uhr, kann wieder fleißig getrödelt, gehandelt sowie Schnäppchen gesucht und gefunden werden..Wer als Händler mitmachen will, meldet sich bitte über die Büro-Hotline 0171-8338898 oder per eMail (info@tommys-troedelmaerkte.de) an.Der laufende Meter Trödel kostet 10 Euro..Natürlich gelten trotzdem auf dem gesamten Gelände die Maskenpflicht und die Abstandsregeln.Viel Spaß !!. ... Lesen Sie mehr ...Weniger ...
Artikel auf Facebook ...

0, 24th Jul, 2021 veröffentlicht

Hallo, Ihr Lieben,Dies hier wird für einige Zeit mein letztes Posting sein, denke ich. Ich muss mein Leben neu ordnen - und dafür habe ich noch keine Gedanken frei.Mein lieber Mann war nun viele Wochen sehr schwer krank und ich habe ihn sehr gerne gepflegt. Gestern, am Freitag, 23.07., musste er dann doch noch operiert werden. Wir wussten, es war eine schwere Operation. Doch irgendwie will man es nicht wahrhaben ....Mein Mann ist gestern Mittag gestorben - und ich ziehe mich zumindest eine Zeit lang zurück von meinen Online-Seiten..Zu den Familien, die noch auf die Preise des Malwettbewerbs warten: Ich bitte Sie noch um ein wenig Geduld. Die Listen sind natürlich noch da, die Preise auch noch - aber ich hatte in den letzten Wochen der Pflege wirklich keine Zeit sie einzupacken und zu versenden, und brauche jetzt noch einige Tage, bis ich dafür den Kopf frei habe. Zudem weiß ich noch nicht, welche Familien eventuell in Urlaub sind, welche nicht. Ich werd's nach und nach herausfinden, aber bitte, habt noch ein wenig Geduld <3 .Ich denke, dass ich irgendwann wieder hier anfangen werde - auch weil diese Arbeit mich bestimmt ablenken wird von meiner Trauer.. Aber in der nächsten Zeit bin ich einfach mal abgetaucht, das bitte ich zu entschuldigen.Ich drück' Euch - und hoffe auf Euer Verständnis.Es ist nicht leicht, wenn man fast 30 Jahre lang jeden Tag 24 Stunden zusammen war. Wir hatten noch so viel vor ....EureMonika Schwarz ... Lesen Sie mehr ...Weniger ...
Artikel auf Facebook ...

0, 16th Jul, 2021 veröffentlicht

Wir bitten Euch, dem Heimatverein Ennepetal-Milspe e.V. Eure Ennepetaler Fotos der Überschwemmungen und Beschädigungen zu schicken. Bitte nicht vergessen, die Erlaubnis dafür auch zu geben wegen des Urhebergesetzes. Diese Bilder sollten gerade auch von offizieller Seite her für die Zukunft gesichert werden.Vielen Dank für Eure Zusammenarbeit !!Bitte nicht vergessen zu schreiben WO und WANN das Foto aufgenommen wurde. Danke !!.Eine Bitte an alle Heimatfreunde.In den letzten Tagen wurden auf Facebook vermehrt Bilder der Starkregenkatastrophe gepostet.Der Heimatverein Ennepetal-Milspe e.V. beabsichtigt, diese Bilder für spätere Generationen zu sichern und in sein Archiv aufzunehmen.Wer also in den letzten Tagen Bilder erstellt und gepostet hat wird freundlichst gebeten, diese per PN an den Heimatverein Ennepetal-Milspe e.V. zu senden.Es wird gebeten, gleichzeitig eine Einverständniserklärung hinsichtlich ggf. späterer Veröffentlichung mit abzugeben.In der Hoffnung, zahlreiche Bilder zu erhalten, die in ein paar Jahren Ennepetaler Zeitgeschichte dokumentieren, bedankt sich der Heimatverein Ennepetal-Milspe e.V. im Voraus bei allen Mitwirkenden. ... Lesen Sie mehr ...Weniger ...
Artikel auf Facebook ...

0, 15th Jul, 2021 veröffentlicht

Achtung !!.+++ aktuelle Information +++Das Stauwehr bei Wickede-Echthausen droht zu brechen und muss aufgrund dessen geöffnet werden. Dadurch werden große Wassermassen in die Ruhr freigesetzt. Es besteht akute Überschwemmungsgefahr im Bereich der Ruhr. Der Bereich der Ruhr muss umgehend geräumt werden! #hagen #hagen112 #einsatzfuerhagen #feuerwehr ... Lesen Sie mehr ...Weniger ...
Artikel auf Facebook ...

===================

Ennepetal – die Stadt im Grünen

Autor dieses Textes: Hanjo Delhey

Die Stadt Ennepetal, mit ihren circa 30.000 Einwohnern, liegt am südlichen Rand des Ruhrgebiets. Der namensgebende Fluss Ennepe ist zudem ein direkter Zustrom der Volme bis hin zur Ruhr und gelangt so weiter in die Welt …

Die Stadt an sich ist noch recht jung, denn sie entstand erst im Jahr 1949, als die beiden bis dahin selbständigen Gemeinden Voerde und Milspe sich zur einer Verwaltungseinheit zusammenschlossen.

Das Stadtgebiet umfasst neun Ortsteile, die insgesamt eine Stadtfläche von 57,43 km² ergeben. Davon werden bis heute 40 Prozent forstwirtschaftlich genutzt. Mit der nördlich von Brüssel gelegenen Stadt Vilvoorde besteht seit 1973 eine offizielle Städtepartnerschaft.

Kurzer Abriss der Historie

Wie oben bereits kurz erwähnt, ist die Entstehungsgeschichte der Stadt an der Ennepe recht jungen Datums. Nichtsdestotrotz ist die eigentliche Besiedlungsgeschichte des Tals schon recht alt. So zeigen Werkzeugfunde des Mesolithikum (Mittelsteinzeit), dass sich zumindest zeitweise vor 8.000 bis 10.000 Jahren schon Menschen hier niedergelassen haben. Die eigentliche dauerhafte Besiedlung dürfte allerdings nicht vor mehr als 1.000 Jahren erfolgt sein.

Erstmals urkundlich erwähnt werden die Ortsteile Voerde (fordi) und Willringhausen (wilgerinchuson) in Quellen des Klosters Werden aus dem 11. Jahrhundert. Gleichfalls durch Funde belegt ist die frühe Eisenerzeugung des Tales im 11. und 13. Jahrhundert. Wobei allerdings die Anfänge bereits im 9. und 10. Jahrhundert liegen dürften. Diese Art der Kleineisenindustrie bestand bis weit ins 20. Jahrhundert.

Die Kluterthöhle

Blick in die Kluterthöhle

Blick in die Kluterthöhle

Das eigentliche Wahrzeichen des gesamten Ennepetals ist die 5,5 Kilometer lange Kluterthöhle. Sie gehört damit zu den längsten Schauhöhlen der Bundesrepublik. Innerhalb der Höhle mit ihren 360 Gängen sowie Seen und Hallen, ergibt sich überhaupt die einmalige Gelegenheit in Deutschland, ein komplettes Korallenriff aus der grauen Vorzeit der Erdgeschichte zu durchwandern. Im Rahmen der dort veranstalteten Führungen kann der Besucher die versteinerten Lebewesen, wie Schwämme, Muscheln und Korallen, des einstmaligen Biotops entdecken. Selbst unter Fachleuten gilt dieser Artenreichtum als einzigartig.

Eher zufällig wurde die Kluterthöhle dagegen zur Wiege der deutschen Speläotherapie. Als die umliegende Bevölkerung während des Zweiten Weltkrieges bei Bombenangriffen dort Schutz suchte, bemerkten einige Asthmatiker unter ihnen, dass dieser unfreiwillige Aufenthalt sich positiv auf ihre Atemwege auswirkte. Nach dem Krieg wurde die Höhle zum „längsten Behandlungszimmer der Welt“. Heute werden auf sechs Stationen mit über 140 Therapieplätzen neben Asthma unter anderem auch folgende Atemwegserkrankungen erfolgreich therapiert: Chronische Bronchitis, Heuschnupfen sowie Keuchhusten.

Seit 1954 ist daher die Stadt Ennepetal als Mitglied des „Deutschen Heilbäderverbandes e. V.“ offiziell anerkannt.